Newsletter anmelden
  • Italien

reisefinder

reisefinder

  • Taxi Hausabholung
  • 4 Sterne Hotel
Preise in EUR pro Person
Doppelzimmer315,-
Aufpreis Einzelzimmer38-
Einzelzimmer=Doppelzimmer
Aufpreise:
Eintrittskarte Settore B15,-
Termin

22. bis 23. November 2019
2 Tage - FR bis SA

Reiseart

Bus

Reiseleitung

Dr. Peter Hopfgartner

  • Nur mehr auf Warteliste möglich
  • Exklusiv bei Lüftner Reisen
Leistungen

Donizetti-Festspiele in Bergamo

Italien

Oper "Lucrezia Borgia" im Teatro Donizetti

Bergamo – „die schöne Unbekannte“ – zählt zu einer der bezauberndsten Städte Norditaliens mit einer Città Bassa (Unterstadt) und einer Città Alta (Oberstadt). Die höher gelegene Altstadt ist ein mittelalterliches Juwel mit einzigartigen Ambiente. Mit dem Donizetti Festival ehrt die Stadt alljährlich einen ihrer großen Söhne. In Gardone werden Sie den Museumskomplex Vittoriale degli Italiani, eine monumentale Zitadelle, besuchen.

Leistungen

  • TAXI-Hausabholung in über 140 Gemeinden
  • Fahrt im Komfortbus
  • 2 Übernachtungen im 4*-Hotel in Bergamo
  • Halbpension inkl. Frühstücksbuffet & 3-Gang Abendessen im Hotel
  • Eintrittskarte Settore C für die Oper „Lucrezia Borgia“ (€ 65,-)
  • Fahrt mit der Seilbahn in Bergamo (hin & retour)
  • Eintritt inkl. Führung Vittoriale degli Italiani
  • Lüftner-Reiseleitung

Hinweis

Die Opernvorstellung ist im Gaetano Donizetti Theater geplant. Das Theater wird derzeit renoviert. Falls die Arbeiten nicht vollendet werden können, findet die Aufführung in einem anderen Theater in Bergamo statt. 

Reiseablauf

Leitet Herunterladen der Datei einKatalogseite als PDF

1. Tag (FR): Tirol – Bergamo

Anreise nach Bergamo. Mit der Seilbahn begleitet Sie am Nachmittag Ihr Reisleiter in die Oberstadt, dem historischen Zentrum. Die Città Alta, auf einem Hügel gelegen, ist von einer Stadtmauer (UNESCO-Weltkulturerbe) umgeben. Der verkehrsfreie Stadtteil fasziniert mit schönen und geschichtsträchtigen Bauwerken um die Piazza Vecchia. Sehenswert sind der Dom Sant` Alessandro, die Kirche Santa Maria Maggiore, wo Donizetti und sein Lehrer und Förderer Simon Mayr begraben liegen, die Cappella Colleoni, der Palazzo della Ragione und das frühere Rathaus. Im Anschluss bleibt noch Zeit, die Altstadt selbst zu erkunden. Am Abend erleben Sie mit der Opernvorstellung „Lucrezia Borgia“ im prachtvollen Teatro Donizetti den Höhepunkt Ihrer Reise.  

2. Tag (SA): Bergamo – Gardone am Gardasee – Tirol

In Gardone am Gardasee besuchen Sie die imposante Museumsanlage „Vittoriale degli Italiani“ von Gabriele D`Annunzio, einem gefeierten Dichter Italiens. Er hat nicht nur eine luxuriöse Residenz erbaut, sondern auch seinen Traum verwirklicht, ein Museum zum Ruhme Italiens zu errichten. Wie immer man zu seinem Weltbild steht, die Anlage mit Ausstellungsräumen, Amphitheater und Parkanlage ist sehenswert. Heimreise nach Tirol an. 

Hotelbeschreibung

Hotelbeschreibung

Best Western Hotel Capello D’Oro**** in Bergamo

Das Hotel im Zentrum der Unterstadt ist ca. 10 Gehminuten von der Seilbahnverbindung ins historische Zentrum und ca. 5 Gehminuten vom Theater entfernt. Es bietet ein Restaurant, Bar, Terrasse, Fitnesscenter & Sauna (geg. Gebühr), kostenfreies WLAN uvm. Die modern eingerichteten Zimmer mit Bad oder Dusche/WC verfügen über TV, Telefon, Kaffee- und Teezubehör, Minibar, Safe, Heizung, Schreibtisch,  Fön und kostenfreie Pflegeprodukte. 

Öffnet externen Link in neuem Fensterzur Website

Opernbeschreibung

Lucrezia Borgia – Oper von G. Donizetti nach einem Libretto von F. Romani

Die Oper basiert sehr frei auf dem Leben der Lucrezia Borgia, um die sich viele Legenden und Gerüchte ranken. Donizetti hat diesen Stoff aus der italienischen Renaissance aufgegriffen. Wer war Lucrezia Borgia, Herzogin von Ferrara? – Giftmischerin, Mörderin, Despotin, Intrigantin, Veranstalterin von Orgien … Nichts von all diesen Gerüchten ist wahr. Sie war eine liebende Ehefrau, gute Mutter, beliebt beim Volk, Kunstliebhaberin, lebensfroh, aber auch fromm und treu und (so nebenbei) die Tochter des späteren Papstes Alexanders VI., der sie sehr geliebt hat. Vielleicht war das einer der Gründe für Legenden. In der Oper Donizettis wird sie zu einer tragischen Figur, zum Opfer einer skrupellosen Politik, für die sie sich auch selbst schuldig fühlt. Als sie Herzogin wurde, musste sie Ihr voreheliches Kind verschweigen. Ein Wiedersehen mit ihm und die unbegründete Eifersucht ihres Mannes, sowie die Intrigen bei Hof enden mit dem Tod der beiden.